Liebe Besucher*innen,

wie alle Museen in Nordrhein-Westfalen haben auch wir leider bis mindestens zum 19.04.2020 geschlossen. Damit wir in Kontakt mit Ihnen bleiben, veröffentlichen wir nach und nach Videos über unsere neue Ausstellung, die Sie nun erst einmal nicht vor Ort anschauen können. Auch Kreativtipps für die Zeit daheim mit Ihren Kindern sind dabei, und Buchempfehlungen zu Künstler*innen werden Sie ebenso finden. Wenn Sie dieses Fenster schließen, sehen Sie anstelle der gewohnten Startseite alles, was wir in dieser Zeit in den sozialen Medien anbieten. Das wird von Tag zu Tag mehr werden. Wir wüssten gern, wie Ihnen das gefällt. Und wenn Sie Anregungen oder Wünsche haben, freuen wir uns auch über Ihre Nachricht oder Ihren Kommentar.

Alles Gute!
Ihre Kunsthalle Bielefeld

schließen

Adriane Wachholz
Every context
has its frame
14 06 12
02 09 12

Inspiriert durch die Architektur der Kunsthalle Bielefeld entwickelt Adriane Wachholz für die Ausstellung „Every context has its frame“ im „Schaufenster“ der Kunsthalle eine mit Graphit bezeichnete, paraventartige Skulptur. Die feine Zeichnung auf Teilen der Skulptur wird durch eine Projektion erweitert und belebt. Diese Verbindung zweier Medien ist für das Werk von Adriane Wachholz typisch. Die Skulptur bezieht sich in ihrer Form auf das 1989 vor der Kunsthalle installierte Werk „Axis“ von Richard Serra. Der Titel der Ausstellung ist einer Rede des Künstlers anlässlich der Einweihung dieser Skulptur entnommen und verdeutlicht die für ihn eminente Bedeutung des Ortes für die Sicht auf und das Verständnis von Kunst. Für die Ausstellung entstehen ebenso ein Film für den Vortragssaal als auch eine Spiegelarbeit im Treppenhaus, die, wie schon „Axis“ Bezug auf die Architektur von Philip Johnson nehmen und die Ausstellung weit über den eigentlichen Raum des „Schaufensters“ in die Kunsthalle erweitern. Zusätzlich wird Adriane Wachholz mehrere großformatige Zeichnungen und eine Edition für die Ausstellung entwickeln.

Adriane Wachholz, geboren 1979 in Oppeln, arbeit mit großformatigen Zeichnungen und Videoinstallationen. Sie hat an den Kunstakademien in Münster und Genf studiert. 2006 war sie Meisterschülerin bei Guillaume Bijl und erhielt u.a. 2008 den „Nam June Paik Förderpreis“.