Liebe Besucher*innen,

wie alle Museen in Nordrhein-Westfalen haben auch wir leider bis mindestens zum 19.04.2020 geschlossen. Damit wir in Kontakt mit Ihnen bleiben, veröffentlichen wir nach und nach Videos über unsere neue Ausstellung, die Sie nun erst einmal nicht vor Ort anschauen können. Auch Kreativtipps für die Zeit daheim mit Ihren Kindern sind dabei, und Buchempfehlungen zu Künstler*innen werden Sie ebenso finden. Wenn Sie dieses Fenster schließen, sehen Sie anstelle der gewohnten Startseite alles, was wir in dieser Zeit in den sozialen Medien anbieten. Das wird von Tag zu Tag mehr werden. Wir wüssten gern, wie Ihnen das gefällt. Und wenn Sie Anregungen oder Wünsche haben, freuen wir uns auch über Ihre Nachricht oder Ihren Kommentar.

Alles Gute!
Ihre Kunsthalle Bielefeld

schließen

Das Glück in der Kunst
Expressionismus
und Abstraktion
um 1914
Sammlung Bunte
21 03 14
17 08 14

Die Sammlung Hermann-Josef Bunte verbindet Westfalen mit Süddeutschland. Im Zentrum des Spannungsbogens vom westfälischen Expressionismus zur Stuttgarter Avantgarde um Adolf Hölzel steht der gebürtige Bielefelder Hermann Stenner. Nicht nur zahlenmäßig bildet sein Werk den Kern der Sammlung Bunte, die sich vorrangig dem Erhalt und der Erforschung des Œuvres widmet und inzwischen zur größten Privatsammlung zum Werk Hermann Stenners geworden ist. Für den westfälischen Ursprung stehen neben Peter August Böckstiegel Künstler wie Hermann Freudenau, Ernst Sagewka oder Victor Tuxhorn, die jene spezifische „Bielefelder Moderne“ bilden, die mit der Gründung der durchaus modern ausgerichteten Handwerker- und Kunstgewerbeschule seit 1907 in der Stadt entstand und auch für den jungen Hermann Stenner den ersten künstlerischen Nährboden schuf. In nur fünf Schaffensjahren, bis zu seinem Kriegstod im Dezember 1914 an der Ostfront in Russland, im Alter von nur 23 Jahren, erreichte Stenners Werk eine herausragende künstlerische Reife. “Er wäre einer der besten Maler Deutschlands geworden“, schrieb der Studienfreund Willi Baumeister noch 1950 rückblickend an die Familie.

Hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs erinnert die Kunsthalle Bielefeld damit auch an die im Krieg umgekommenen Künstler wie August Macke († 1914), Franz Marc († 1916), Franz Nölken († 1918), Hermann Stemmler († 1918), Hermann Stenner († 1914) und Josef Alfons Wirth († 1916).

Die Ausstellung hat einen Umfang von über 250 Werken aller Gattungen: Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafik. Sie ist für beide Ausstellungsetagen der Kunsthalle Bielefeld konzipiert. Ein umfangreicher Katalog mit Texten von u. a. Jutta Hülsewig-Johnen, Alexander Klee und Uwe M. Schneede ist im Kerber Verlag erschienen (39,95 Euro). Bestellbar in unserem Shop.

Die Ausstellung wird von der Kulturstiftung pro Bielefeld gefördert.

Künstlerliste: 

Max Ackermann, Ernst Barlach, Willi Baumeister, Peter August Böckstiegel, Hans Brühlmann, Heinrich Campendonk, Ludwig Dill, Heinrich Eberhard, Josef Eberz, Karl Ellermann, Hermann Freudenau, Gottfried Graf, Hans von Hayek, Conrad Felixmüller, Maria Hiller-Foell, Lily Hildebrandt, Johannes Itten, Adolf Hölzel, Edmund Daniel Kinzinger, Paul Kottenkamp, Ida Kerkovius, Christian Landenberger, Heinrich Landwehrmann, Arthur Langhammer, Heinz Lewerenz, Max Liebermann, August Macke, Franz Marc, Otto Meyer-Amden, Albert Müller, Franz Nölken, Emil Nolde, Alfred Heinrich Pellegrini, Christian Rohlfs, Walter Alfred Rosam, Ernst Sagewka, Wilhelm Schabbon, Oskar Schlemmer, August Ludwig Schmitt, Hermann Stemmler, Hermann Stenner, William Straube, Victor Tuxhorn, Eberhard Viegener, Josef Alfons Wirth.