Picasso
1905 in Paris
25 10 11
15 01 12

Mit knapp 100 Leihgaben aus internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen, darunter zu großen Teilen zum ersten Mal in Deutschland präsentierten Gemälden und Zeichnungen, untersucht die fünfte Bielefelder Picasso-Ausstellung seit 1984 den Aufbruch des Malers zu einem neuen, modernen Stil. Picassos Arbeit steht im Kontrast zur farbverliebten fauvistischen Kunst, die ebenfalls um 1905 entsteht. Im Vergleich zu Gemälden von Henri Matisse, André Derain und Maurice Vlaminck, die ebenfalls zu sehen sein werden, wirkt Picassos Werk vor allem klassisch. Seine Bilder sind nicht bunt, sondern zart, still und suchend.

Die Ausstellung wird von der LWL-Kulturstiftung Westfalen-Lippe und der Stiftung der Sparkasse Bielefeld gefördert.